Von Adelaide nach Melbourne – Highlights

Nach etwa zwei Wochen in der südlichsten Stadt Australiens bin ich von Adelaide nach Melbourne gefahren. Der erste Road-Trip in meinem eigenen Auto. Ich habe in Adelaide noch zwei weitere Backpacker kennengelernt, mit denen ich gemeinsam gefahren bin.

In Australien sollte man die Distanzen nicht unterschätzen. Hier fährt man oft 1000km von der einen bis zur nächsten Großstadt. So sind es auch von Adelaide nach Melbourne über die Great Ocean Road knapp 900km.

Wir haben uns gewundert… kaum aus der Stadt raus, es dämmerte bereits, hatten wir immer wieder die Scheibe voller Dreck. Wir haben uns schon gewundert, was das sein könnte, denn geregnet hat es nicht. Die Scheibe wurde bei jedem Kilometer, den wir zurücklegten immer dunkler, zwischendurch musste ich den Dreck mit dem Scheibenwischer wegmachen, weil ich nichts mehr gesehen habe. An der nächsten Tankstelle haben wir dann gemerkt, dass der vermeintliche „Dreck“ abertausende von kleinen Mücken waren. Wir waren in der Nähe von einem großen und spektakulären See und hatten zu dem Zeitpunkt noch nicht geahnt, was uns erwarten würde. Nachdem wir vollgetankt hatten ging es weiter, der Sonnenuntergang fing bereits an, und wir waren gedanklich schon dabei einen Campungplatz für die Nacht zu suchen, bis wir auf einmal an einem atemberaubend schönen Sonnenuntergang vorbeifuhren, den wir uns natürlich nicht entgehen lassen konnten.

Lake Gairdner in South Australia…

Lake Gairdner Australien

Der erste Roadtrip meines Lebens und dann werde ich gleich am ersten Abend mit solch einer Aussicht belohnt!

Wir sind morgens losgefahren in Richtung Robe, ein kleiner Ort zwischen Adelaide und Melbourne. Eigentlich wollten wir nur ein bisschen das Dorf erkunden und weiterfahren. Wir sind zur Touristeninformation gegangen und haben uns ein bisschen erkundigt.

Die nette Dame meinte es gäbe einen Trail mit traumhaftem Ausblick über die Strände mit türkis-blauem Wasser (den hatten wir auch). Aber man käme dort nur hin mit 4 Wheeldrive. Da ich ja ein Allrad-Auto habe sind wir natürlich die Strecke gefahren. Doch es kam, wie es kommen musste und wir sind stecken geblieben…

Aber „no worries“ wie der Australier so schön sagt. Es sind 2 Männer mit einem sehr starken geländegängigen Pick-Up vorbei gekommen, die uns rausgeholfen und den Rest vom Weg begleitet haben. Ich kann nur immer wieder erwähnen wie locker und hilfsbereit die Australier sind. Das erste was sie gesagt haben war, dass das ganze doch echt witzig wäre, jetzt hätten wir auch mal ne echt geile Story zu erzählen. Anschließend haben sie mal ihr Handy rausgeholt und erstmal ein Foto gemacht, weil Sie das ganze ziemlich witzig fanden.

Wir sind danach noch 3 mal stecken geblieben und wussten nicht, wie lange es noch dauern würde, bis wir je wieder aus der Situation rauskommen würden… mit jedem mal, als wir wieder stecken gebleiben sind, wurde ich nervöser. Hinzu kam dass beim 3. mal auch noch die Lenkachse beim Herausziehen durchgebrochen ist und wir waren noch immer irgendwo im Nichts ohne Handy-Empfang! Doch nach einigen Stunden haben wir es endlich geschafft das Auto wieder auf eine normale, zivilisierte Straße zu kriegen und konnten durchatmen…

Von Adelaide nach Melbourne

Zusammengefasst war es auf jeden Fall ein super Adventure-Day und eine gute Erfahrung! Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnte, war, dass das nur eine nette Vorbereitung war auf das was im Outback, also im Landesinneren Australiens auf mich wartete…  Aber genau diese Situationen, in denen man aus der Komfortzone rauskommtt, sind es doch, die das Reisen zu einem echten Abenteuer machen.

„Life begins at the end of your comfort zone“

 

Great Ocean Road

Die Great Ocean Road haben wir uns bewusst für den 17.Oktober 2016 aufgehoben, da ich an dem Tag Geburtstag habe. Morgens haben wir in einem kleinen Nationalpark die ersten Koalas gesehen. Und anschließend dann die bekannten Highlights der Great Ocean Road. Leider hatten wir nicht viel Glück mit dem Wetter.

12 Apostels Great Ocean Road

12 Apostels

Die Great Ocean Road bietet  wirkliche fantastische Ausblicke. Ich bin ein paar Monate später die Great Ocean Road noch einmal bei gutem Wetter gefahren und würde auf jeden Fall empfehlen, zu versuchen, die Tour bei gutem Wetter zu machen.

Fazit:

Insgesamt war es eine sehr schöne Strecke. Aber insbesondere die Great Ocean Road war mir für meinen Geschmack zu touristisch. Vor allem an den Highlights wie den 12 Apostels ist „Touri-Autobahn“ angesagt.

Was mir allerdings wirklich gut gefallen hat, waren die kleinen Orte zwischen Adelaide und Melbourne. Vor allem der kleine Ort Port Fairy ist ideal geeignet, um ein paar Tage dem „Großstadt-Stress“ zu entfliehen und sich eine Auszeit zu gönnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*