Port Stephens, Australien – Das solltest du nicht verpassen

In Port Stephans, Australien war ich knapp eine Woche. Hier hat man definitiv „Karibik-Feeling“. Ich habe hier in Port Stephens noch zwei Freunde aus Deutschland getroffen, die zur gleichen Zeit auch als Backpacker in Australien unterwegs waren. Gemeinsam haben wir beschlossen bis nach Byron Bay zu reisen.

Wie es anschließend weitergehen wird, weiß ich im Moment selbst noch nicht so genau… Entweder werde ich relativ schnell nach oben bis nach Cairns fahren, also ohne viele Zwischenstopps und anschließend einen Trip ins Outback machen und dann langsam wieder mit vielen Zwischenstopps und viel Zeit zurück nach Brisbane fahren. Im Dezember beginnt im Norden Australiens die Regenzeit und die wollte ich eigentlich vermeiden…

Von Brisbane aus würde ich dann nach Neuseeland fliegen, um dort gute Freunde aus der Heimat zu treffen. Ein anderer Freund von mir aus Malaysien ist zur Zeit auch im Norden… Ihn könnte ich eventuell noch treffen. Die andere Option ist, dass ich einfach entspannt die Ostküste weiter hochreise, im Moment das gute Wetter genieße und dann eben in Kauf nehme, dass es im Norden nachmittags/ abends fast täglich ziemlich heftig regnen kann…

Aber ich kann vorwegnehmen, die Entscheidung wird sich schon bald von ganz alleine lösen wird, aber dazu im nächsten Blog-Eintrag mehr 😉

Hier in Port Stephens findet man sehr viele atemberaubend schöne Strände mit fast keinen Touris und das Meer ist glasklar!

Den „One Mile Beach“ fand ich ziemlich beeindruckend… der war direkt hinter dem Campingplatz auf dem wir geschlafen haben.

Port Stephens Australien

One Mile Beach

 

Port Stephens Australien

Die Dünen direkt am One Mile Beach

Den Sonnenuntergang am One Mile Beach sollte man nicht verpassen, wenn man in Port Stephens ist. Zugegeben der Zugang zum One Mile Beach ist ohne 4WD nicht ganz so einfach, aber die Aussicht lohnt sich.

 

Um mir diesen Sonnenuntergang anschauen zu dürfen bin ich einen 200m hohen Berg hochgewandert. Aber es hat sich definitiv gelohnt! Einer der schönsten Sunsets die ich bisher gesehen habe.

The best view comes after the hardest climb.

Tomaree Head Lookout Port Stephens

Tomaree Head Lookout Port Stephens

 

Zu dem Zeitpunkt habe ich noch nicht geahnt, dass ich auf der Heimfahrt meine erste Begegnung mit einer Huntsman-Spider haben werde und zwar auf der Windschutzscheibe meines Autos!

Bei 30 grad natürlich mit offenen Fenstern wurde ich auf dem Highway mit 100 km/h von einer Huntsman Spider auf meiner Windschutzscheibe überrascht, die gerade dabei war über den Spiegel in mein Auto zu krabbeln… Da ich aber das Fenster zum glück rechtzeitig schliessen konnte, hat sie es nicht bis in den Innenraum von meinem Auto geschafft… erst einmal.

Da mein GPS von meinem Handy nicht funktioniert hat, musste ich auf dem Weg Richtung Camping Platz anhalten und Passanten nach dem Weg fragen… Kaum angehalten, habe ich gesehen, dass die Spinne immer noch auf meinem Auto sitzt. Als ich weitergefahren bin habe ich bei 100 km/h die Spinne mit dem Scheibenwischer von der Windschutzscheibe gewischt, habe ich gedacht.

Als ich allerdings im stockdunklen endlich auf dem Campingplatz angekommen war, wollte ich gerade das Fenster herunterkurbeln, um den an der Schranke den Code einzugeben, um auf den Campingplatz zu gelangen, als die Spinne immer noch(!!!) auf meinem Auto war und gerade schon wieder versucht hat über den Aussenspiegel in Richtung Lenkrad zu krabbeln, und das verdammt schnell!

Also bin ich ausgestiegen und habe mit einem Palmwedel vom Straßenrand versucht die Spinne von meinem Auto zu kriegen. Schließlich ist in meinem Auto ja auch meine Bett und das wollte ich mir ganz sicher nicht mit einer dicken Spinne teilen.

Nach dem mich dann jeder Beobachter vom Campingplatz für verrückt gehalten hat, weil ich mit einem Palmwedel mindestens fünf Minuten lang an meinem Auto herumgeschlagen habe, konnte ich die (verdammt schnelle) Spinne endlich vom Auto-Dach in Richtung Boden bewegen. Doof war nur, dass die komplett schwarze Spinne auf schwarzem Asphalt-Boden ab jetzt überhaupt nicht mehr zu sehen war, da es ja schon völlig dunkel gewesen ist. Schnell zurück im Auto bin ich dann endlich auf meinem Stellplatz angekommen und habe völlig enthusiastisch meinen Freunden beim Dinner von der ersten Begegnung mit einer australischen Spinne berichtet…

 

Fazit:

Post Stephens ist definitiv einer meiner Lieblingsorte in Australien gewesen. Glaskares Wasser mit traumhaften Stränden und der typisch australische Surfer-Flair ziehen sich durch den gesamten Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*