Beginn der Reise Bangkok – Hilfreiche Tipps

Am 28.09.16 startete ich in ein Abenteuer von dem ich schon lange geträumt hatte. Der erste Stopp meiner 8-monatigen Reise war Bangkok. Ich war noch nie zuvor in Asien und dann als junger, naiver 18-jähriger, der noch nichts von der Welt gesehen hatte gleich mitten in der chaotischen Stadt. Da war erstmal Kulturschock angesagt.

Zusammen mit einem Freund aus der Heimat bin ich vom Flughafen aus mit dem Zug und der U-Bahn zur Hua Lamphong Station gefahren. Kaum sind wir aus der Station herausgelaufen, standen wir in einer kleinen Seitenstrasse inmitten von Bangkok, und überall um uns herum haben Menschen und Kinder auf der Straße gesessen. Ein ungewöhnlicher Anblick für uns. Wir hätten eigentlich einen Vorplatz oder eine große Hauptstraße erwartet.

Wir hielten den am Flughafen ergatterten Stadtplan in unseren Händen und fanden einfach nicht heraus, wo wir waren. Von allen Seiten kamen Einheimische auf uns zu und boten uns Tuk-Tuks, Taxis und Essen an. Leicht überfordert kam auf einmal die Polizei auf uns zu und bot uns an, uns an unser Hotel zu fahren. Da mir aber nicht ganz wohl bei der Sache war, haben wir uns dann entschieden ein Tuk-Tukzu nehmen.

Mindestens 15-20 min. fuhren wir nachts durch dunkle, enge Seitengassen irgendwo mitten in dieser riesigen Stadt und ich habe mich gefragt, ob ich mich mit dieser Reise vielleicht doch ein bisschen überschätzt hatte, als deutscher Dorfjunge monatelang auf eigene Faust durch die Welt zu reisen, wo ich doch vorher, ausser Mallorca, Kroatien und Südfrankreich noch nicht viel von der Welt gesehen hatte. Viele haben mir in Deutschland davon abgeraten die Reise zu machen. Doch ich hatte ein Ziel vor Augen und ließ mich von meinen Plänen nicht abbringen.

Endlich am Hotel angekommen haben Marcel und ich uns mit Blick auf die Skyline noch ein Bier gegönnt und sind danach erschöpft von der langen Reise aus Deutschland schlafen gegangen. Die Aussicht von unserem Hotel aus war echt super. Einziger Nachteil vom Prince Palace Hotel war, dass die bekannte Khao San Road nicht zu Fuß erreichbar war.

Reise Bangkok

Die Aussicht beim Frühstück

Nachdem wir uns gestärkt haben, sind wir gleich am nächsten Tag los und haben die Stadt erkundet. Erstes Ziel war der Golden Mount. Nach den 318 Stufen, die man hochlaufen muss, gerät man bei dem Klima in Bangkok schnell ins schwitzen… Der Weg lohnt sich jedoch! Der Golden Mount in Bangkok ist meiner Meinung nach auf jeden Fall einen Besuch wert.

Golden Mount in Bangkok Tipp

Jeder der schonmal in Bangkok war, weiß dass der Verkehr ein echtes Problem ist. Da wir neben unserem Hotel direkt eine Bootshaltestelle hatten, haben wir uns also für das Wassertaxi entschieden. Die sind nicht nur schnell, sondern auch extrem günstig.

Hier handelt es sich um alte Holzboote, die auf dem dreckigen Fluss fahren. Zwischendurch kommt dann ein Mitarbeiter über die Seite des Bootes geklettert um das Geld einzusammeln…. eben Bangkok-Style. Wir haben für eine Bootsfahrt um die 80 Cent(!) bezahlt. Die Wassertaxis sind also eine sehr günstige Option der Fortbewegung!

Tipp:

Natürlich ist Bangkok eine günstige Stadt und alles ist grundsätzlich erheblich günstiger als in Deutschland, aber dennoch sollte man sich nicht übers Ohr hauen lassen. Ihr werdet als weiße Touristen sehr oft Tuk-Tuks angedreht bekommen und auch wenn es nicht so aussieht, sind Tuk-Tuks immer teurer als ein normales Taxi (insofern der Taxi-Meter eingeschaltet ist natürlich). Trotzdem muss man in Bangkok natürlich einmal mit einem Tuk-Tuk gefahren sein 😉 Gerade auf dem Weg ins Nachtleben sind Sie empfehlenswert, da ihr im Tuk-Tuk oft eure eigene Musik aufdrehen könnt. Das sorgt schon auf dem Weg in den Club für ordentlich Stimmung!

Vom Golden Mount aus sind wir zum bekannten Grand Palace gelaufen, allerdings haben wir erfahren als wir dort waren, dass er bereits geschlossen ist, denn der hat nur bis 15:30 Uhr geöffnet. Hier also immer auf die Öffnungszeiten achten. Man sollte sich außerdem nicht vor dem Grand Palace ansprechen lassen und sich die angeblich „günstigen“ Tickets andrehen lassen.

Nach einer kleinen Pause in einem Park gings dann zur bekanntesten Straße Bangkoks.

Khao San Road

Zuerst haben wir in einer Parallelstraße in einem  Pub ein Bier getrunken und dann sind wir in die eigentliche Khao San Road. Echt wahnsinn! Jetzt verstehe ich warum Bangkok so bekannt ist für seine Partymeilen. Die Atmosphäre die hier herrscht muss man persönlich erlebt haben, nicht in Worten zu beschreiben. Die Khao San Road sollte bei deiner Reise nach Bangkok auf jeden Fall zu den Dingen gehören die du dir nicht entgehen lassen solltest.

Abends herrscht ein komplett anderer Flair als tagsüber. An Essen und Trinken mangelt es hier definitiv nicht. Die Straße besteht fast ausschließlich aus kleinen Ladengeschäften, Restaurants, Bars und Nachtclubs.

Vorsicht!

Hier sind natürlich sehr viele Touristen unterwegs und daher auch jede Menge Taschendiebe. Du solltest wirklich vorsichtig sein. Mich hat von hinten ein als Frau verkleideter Mann angerempelt und wollte mir währenddessen mein Handy au der Tasche ziehen. Zum Glück habe ich es noch rechtzeitig gemerkt… also am besten immer die Hände in der Nähe von den Wertsachen lassen. Gerade abends, wenn viel Betrieb in der Straße ist, ist Vorsicht geboten.

Vor allem die „Roof top bar“ hat uns mit ihrer guten Live-Musik gefallen. Dort wird jeden Abend Live-Musik gespielt und in der lockeren Atmosphäre lernt man schnell neue, coole Leute kennen. Auf die Frage wo es gute Locations in der Nähe gibt haben die Engländer, die wir kurz zuvor kennengelernt haben nur gemeint: „You can just go anywhere. You are in bangkok, cheers!“ … und das stimmt! 😀

Bangkok Reise Khao San Road

Bangkok Reise Khao San Road

Bangkok Reise Aussicht

Unser Lieblings Spot im Hotel mit Blick über die Skyline von Bangkok

Unterkunft

Die richtige Unterkunft in Bangkok zu finden, kommt natürlich ganz auf die persönlichen Bedürfnisse an. Sollte es einem nichts aus machen nachts öfter mal ein paar laute Jugendliche zu hören und man das Party-Leben liebt, dann ist ein Hotel direkt an der Khao San Road wohl genau das Richtige.
Die Lage ist in Bangkok alles! 

Verzichte lieber auf das ein oder andere Detail bei der Ausstattung in dem Hotel und nimm dir dafür eine bessere Lage.

Wir haben im Prince Palace Hotel übernachtet. Das Hotel war nicht direkt an der Khao San Road aber trotzdem sehr zentral. Für den Preis war das Hotel auf jeden Fall empfehlenswert.
Wir haben unsere Tagesausflüge immer mit dem Taxi oder dem Wassertransport gemacht.
Bangkok ist zwar der teuerste Ort in Thailand aber immernoch verglichen zu Deutschland sehr günstig. Taxis sind sehr preiswert. Hier sollte man jedoch immer verlangen, dass der Taxi-Meter angeschaltet wird. Verhandelt man den Preis auch auf die Hälfte, des genannten Preises herunter, bezahlt man immer noch viel zu viel. Von daher direkt den Taxi-Meter einschalten lassen, falls der Taxi-Fahrer damit nicht einverstanden ist, einfach das nächste Taxi nehmen. Wir haben für eine ca. 10 minütige Taxifahrt von unserem Hotel zur Khao San Road etwa 1-2€ bezahlt, sollte also machbar sein…

Bangkok ist definitiv eine Stadt der Superlative! 

Alles in allem ist Bangkok mir sehr im Herzen geblieben.

Es gibt wohl nur zwei Möglichkeiten:

Entweder man liebt Bangkok oder man hasst die Stadt. Ich habe mich in die Stadt wohl verliebt und fest vor wieder zu kommen!

 

Wir sind 5 Tage in Bangkok geblieben und haben die Stadt zu zweit erkundet. Ein Freund von zuhause hat mich in Bangkok begleitet. Allerdings werden wir ab jetzt getrennte Wege gehen. Der nächste Stopp wird Australien sein und ab hier werde ich alleine die Welt erkunden. Es warten einige spannende Abenteuer auf mich, von denen ich euch in den nächsten Beiträgen erzählen werde.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*